• slider-labor.png
  • slider-traktor.png
  • slider-draussen.png
  • slider-technik.png
  • slider-titel.png

Die Nachfrage nach biobasierten Werkstoffen und Chemikalien sowie Bioenergien wird weiter steigen, um die nationalen Klimaschutzziele (Ausbau der erneuerbaren Energien und Steigerung der Energieeffizienz, mit dem Ziel der Reduktion der Treibhausgasemissionen von mindestens 40 % bis 2020 und 80 % bis 2050 gegenüber 1990) zu erreichen.

Die prinzipielle Verfahrenskette einer Bioraffinerie ist dadurch gekennzeichnet, dass die Biomasse als Rohstoff zwei grundsätzliche Prozessschritte durchläuft. Zunächst wird das Ausgangsmaterial innerhalb der Primärraffination vorbehandelt, aufbereitet sowie aufgeschlossen, wobei es zur Komponententrennung kommt und Zwischenprodukte, sogenannte Plattformen, entstehen. Diese Plattformen dienen zur Klassifizierung der jeweiligen Bioraffinerie, wie z.B. Lignocellulose- oder Algenlipid-Bioraffinerie.

Im zweiten Prozessschritt durchlaufen die Plattformen die sogenannte Sekundärraffination. In diesem Abschnitt kommt es zur weiteren Behandlung der Zwischenprodukte durch Veredelungs- und Konversionsschritte. Letztendlich entstehen Produkte stofflicher und/oder energetischer Art, sowie Koppelprodukte in Form von beispielsweise Nahrungs- und Futtermitteln.

Das BioRaf-Kooperationsnetzwerk adressiert die Bioraffineriekonzepte bzw. Plattformen der Lignocellulose-Bioraffinerie und Grüne Bioraffinerie, sowie deren Öffnung für neue Biomassen wie biogene Reststoffe. Folgende erste Entwicklungsansätze für das Netzwerk wurden definiert:

  • ERWEITERUNG DER INPUTBIOMASSE von Bioraffinerien (Fokus auch auf bislang ungenutzte biogene Abfall- und Reststoffe und Koppelprodukte)
  • ENTWICKLUNG VON BIORAFFINERIEKONZEPTEN für die Anwendung in speziellen Industriezweigen, bspw. in der Zellstoffindustrie
  • Entwicklung ökonomisch tragfähiger DEZENTRALER LÖSUNGEN BZW. KONZEPTE mit geringeren Investitionskosten
  • ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG INDIVIDUELLER PROJEKTANSÄTZE zur Primär- und Sekundärraffination von Biomasse
  • STEIGERUNG DER QUALITÄT SOWIE PRODUKTAUSBEUTE der erzeugten Produkte in der Primärraffination (Effizienzsteigerung)

© BioRaf-Netzwerk | Impressum | Datenschutzerklärung